Home | Impressum | Facebook_Button_1

 

partner

© Wakepark
Wasserski Wolfsburg
- Allerpark -
Berliner Ring 1
38446 Wolfsburg
 Tel.: 05361 / 609 39 89
email: seeyou@wake-park.de

 

Wakeboarding

Was ist Wakeboarding?

SimpleRideDer Sportler wird an einer Wasserskileine von einem Boot gezogen. Dabei kann der Rider die Heckwellen (wake) absurfen und spektakuläre Sprünge darüber wagen!
 
In Deutschland wird Wakeboard meist an Seilbahnen (Cable) gefahren.Inzwischen gibt es auch im Wasser installierte Hindernisse wie Kicker, Slider oder Funbox zum Grinden und Springen.
 
Faszination des Wakeboarding ist, dass es einfach erlernt wird und sehr viel good Feeling verbreitet. Es ist eine der jüngsten Trendsportarten neben Snowboarding, Mountainbiking und Inline Skating, um nur wenige zu nennen. Somit ist es ein sportliches Freizeitvergnügen, welches in Zukunft stark an Interesse und Anhängerschaft gewinnen wird.

Wakeboarding soll jedem Lust und Freude bereiten - vom Newcomer bis zum Superprofi. Wakeboarden für Jedermann, mit jeder Menge Fun! Ein wilder Ritt auf dem Wasser ist die pure Faszination.

Invert1Wakeboard History:

Amerika, beim Erfindungsreichtum in Sachen Funsport immer noch ganz vorne, ist die Geburtsstätte dieser Sportart.

Ursprünglich entstand es aus der Idee, sich auf einem Surfbrett von einem Motorboot ziehen zu lassen. Da die normalen Surfbretter dafür zu lang waren, entstand ein kürzeres Brett, das Wakeboard.

Im Unterschied zum Surfboard sind auf dem Wakeboard die Füße über eine Bindung mit dem Brett verbunden.

Der Wellenreiter Tony Finn (jetzt Mitinhaber der Firma Liquid Force), aus San Diego in Kalifornien, verband 1984 Elemente aus dem Surfen mit dem Snowboarden und ließ sich mit seinem Skurfer, einer Mixtur aus Ski und Surfbrett an einer Leine hinter dem Boot herziehen. Zusammen mit seinem Partner John Hamilton begann er die Serienproduktion der Skurfer. Diese ersten Bretter waren sehr behäbig und durch ihre Größe und Auftriebskraft nur mit viel Kraft zu beherrschen.
Double
Das Jahr 1990 war die eigentliche Geburtsstunde des Wakeboards, mit der Konstruktion des ersten compression-molded "Hyperlite" durch Herb O'Brien, Inhaber der Firma H.O. Sports. Es war ein extrem flaches Board mit kleinem Volumen, das leicht zu kontrollieren war. Dieses Board war leicht, kurz und wendig und machte dadurch das Springen möglich. One-eighty, Air Railey, Body Over oder wie die Tricks und Sprünge auch heißen - sie machen den Reiz des Wakeboardens seitdem aus.

Die ursprüngliche Form des "Hyperlite" wurde weiterentwickelt zum symmetrischen Twin-Tip-Board mit Finnen an beiden Brettenden und zwei festen Bindungen. Die neuesten Boards gleichen eher einem Freestyle-Snowboard als einem Surfboard.

Ebenfalls 1990 gründete Jimmy Redmon, der als Guru des Wakeboardens gehandelt wird, die World Wake Association (WWA). Zwei Jahre später wurde Wakeboarden mit dem Start der "Pro Wakeboard Series" als offizielle Sportart anerkannt. Diese professionelle Wettbewerbsserie wurde von Jahr zu Jahr umfangreicher und mittlerweile können Profi-Wakeboarder auf der ganzen Welt an verschiedenen Wakeboard-Wettkämpfen teilnehmen.

Mit der German-Wakeboard-Tour etablierte sich sich die Sportart 1999 auch in Deutschland. Große Namen waren und sind hier bei den Männern Bernhard Hinterberger, Benjamin Sühs, Patrick Viererbe und Hardy Tunissen, mit ihren atemberaubenden Sprüngen, sowie Sabine Schmitt und Eva Koch bei den Damen (und nicht weniger atemberaubend).

[Home] [Aktuelles] [Gutscheine] [Öffnungszeiten] [Preise] [Seilbahnmiete] [Obstacles] [WakePark Wolfsburg] [Über uns] [Wakeboarding] [Helimontage] [Firmen-/Gruppenevents] [Gastro] [Bilder 2011] [Partner & Links] [Kontakt / Anfahrt]